Schwabenpfeil-Modellbau.de

 

 

DJI Spark Drohne

 

 

 

Da es mit dem Hubschrauberfliegen nicht so recht geklappt hat,

habe ich mir eine DJI Spark Drohne gegönnt.

Sie ist von der Anschaffung zwar etwas teurer wie manch andere Drohne, aber dass was sie kann, macht sie perfekt.

Ich wollte eine Drohne, die im Schwebeflug eigenstabil ist, um dann in Ruhe Naturfotos bzw. Videos zu machen.

Es bringt ja nichts, wenn man auf dem Video ein ständiges auf und ab sieht.

Zusätzlich zur Eigenstabilität gleicht das Gimbal auf vertikaler wie horzontaler Achse aus.


Sie ist am 12.04.2019 in der Fly Combo Version eingetrudelt.

Zusätzlich kam ein 3. Akku dazu, eine Outdoor Box wo alles geschützt rein passt, Senderknüppelschutz, Propellerschutz, Zusätzliche Landekufen, sowie der wichtige Gimbalschutz dazu.


Eine Anleitung aus Papier gibt es ja heutzutage nicht mehr, da habe ich mir die 58-Seitige Anleitung ausgedruckt.

So kann ich wichtige Passagen unterwegs mitnehmen und nachlesen.

Und was für mich auch wichtig ist, ich kann auf der Anleitung mir Notitzen zu den einzelnen Themen machen.


Die Fotos von der Drohne sind noch ohne die gesetzlich vorgeschriebene Plakette, da ich nicht retouschieren wollte.

Mittlerweile ist die Plakette angebracht, siehe Foto vom Wiegen.

Das iPhone wurde mittels Kabel am Sender verbunden (da eine Wlan verbindung nicht möglich war, bzw das Passwort nicht angenommen wurde), und so kann man die Kamera übers Handy schauen.

Der Kompass und die IMU wurden auch kallibriert (wird einem im DJI Menue angezeigt ob von Nöten), und der Erstflug fand im Wohnzimmer statt.

Sollte sich die Spark einmal nicht starten lassen (beide Knüppel jeweils ins unter innere Eck zum Motor starten), dann verhindert die nicht kallibrierte IMU ein Anlaufen der Motoren und muss neu Kallibriert werden.

Die IMU ist praktisch wie ein Kreiselkompass und ist für die Stabilisierung im Schwebeflug zuständig.

Vor der IMU Kallibrierung sollte man sich dieses Video anschauen, da es genau zeigt wie man wann den Spark drehen muss.

Ich habe auch ca. 30 Minuten auf mein iphone gestarrt und mich gewundert, dass sich nichts beim Kallibrieren tut. Dann mal gegoogelt, und rausgefunden, dass man die Drohne in verschiedene Stellungen bringen muss. Daher auch die Abnahme der Propeller.

Hier der Link zum öffentlichen Youtube Video:

https://www.youtube.com/watch?v=df3ulddOqzU

 

 

Der Gimbal funktioniert perfekt, und die Kamera im Spark macht super scharfe Fotos.

Als Speicherkarte wurde eine 32GB Sandisk Extreme microSD Karte eingesteckt.

Die DJI Spark wurde gewogen, und sie bringt exact 300g inclusiv Akku auf die Waage.

Die Flugzeit sollte im günstigsten Fall bis 16 Minuten (ohne Wind bei 20 km/h) betragen.

Im Display kann man schön die noch verbleibende Flugzeit sehen und es wird angezeigt, wann der Punkt zur automatischen Rückkehr erreicht ist.

Wenn man in die Berge möchte, dann sollte man unter 4000m über Normal Null bleiben, da die Spark bis 4000m Höhe einwandfrei funktioniert.

Darüber ist auch Ihr die Luft zu Dünn, und nicht nur dem Piloten ;-)

Freue mich schon auf die ersten Außenaufnahmen bzw. Flüge,

und wie die Reichweite ist.



 

DJI Spark




Am 18.04.19 fand der Erstflug außerhalb der Wohnung statt.

Bevor man losfliegt bzw. die Drohne anmacht, sollte man sich den Platz aussuchen wo gestartet wird.

Denn dorthin fliegt die Spark automatisch zurück wenn der Akku leer wird, oder die comming home Funktion eingeschaltet wird.

Man sollte gute 5 Meter von dem nächsten Baum weg sein, damit sie eine freie Fläche zum Landen hat.

Jetzt die Drohne auf den Boden stellen, an machen, kurz warten, dann den Sender an machen. Der Sender verbindet sich kurz darauf automatisch mit dem Spark.

Ich gehe in meinem iphone in den Flugmodus und verbinde dann über Kabel das Handy mit dem Sender.

Der Flugmodus hat den Vorteil, dass man ganz bestimmt nicht beim Flug gestört wird (whats app, Anrufe etc.).

Dann beide Knüppel wie gehabt in die unteren inneren Ecken bewegen, und die Motoren gehen an.

Auf dem Display wird jetzt angezeigt, dass man ein GPS-Signal hat, und je nachdem wo man ist wird einem die Flugzone angezeigt.

Beim Erstflug war ich auf dem Vereinsplatz und dort ist Flugzone D.

Ich bin alle meine 3 Akkus geflogen, und bin sehr begeistert vom Spark. Die comming home Funktion funktionierte Tip Top, und die Spark landete mit kleiner Abweichung fast auf der Startstelle. Beeindruckend.

Ebenso beeindruckend waren die Fotos und Videos die die Kamera gemacht hat.


Hier die Fotos vom Erstflug:

 

Erstflug am 18.04.2019



Da sich trotz Schatten der Bildschirm vom iphone schlecht ablesen ließ, habe ich mir einen Halter und einen Sonnenschutz gegönnt.

Der Halter und der mehrfach einstellbare Arm sind aus Aluminium.

Darauf angebracht ist ein Halter aus ABS, der dass Handy quer aufnehmen kann.

Dreht man den Halter um, so kann man ein ipad mini einspannen.

Auf das Handy kam ein Sonnenschutz aus PVC, der durch seitlich angebrachte Gummischlaufen am Handy angebracht wird.

Halter und Sonnenschutz


1  

Service Erfahrungen:


Das man vor jedem neuen Flug den Kompass kalibrieren muss,

ist ja schon zur Gewohnheit geworden.

Aber in letzter Zeit sollte ich die IMU jedesmal auch kalibrieren, und dass erschien mir etwas suspekt.

Und es kam wie es kommen musste, die IMU ließ sich nicht mehr kalibrieren und zeigte dauernd Fehler 50 an.

Fehler 50 beschreibt, dass Metallgegenstände in der Nähe die IUMU stören.

Also bin ich auf unseren Modellflugplatz gefahren und dort auf einem Holztisch den nächsten Versuch gestartet.

Und wieder wurde Fehler 50 angezeigt.

Zu Hause habe ich mal auf der Dji Seite nach einem Servicecenter in Deutschland geschaut, und bin in meiner Nähe (80km entfernt) fündig geworden:

Solectric Distribution GmbH                                                     Solectric Distribution GmbH  ,Ubstadter Str. 28

in 76698 Ubstadt-Weiher  

Flugs bei denen angerufen und mein Problem geschildert.

Die sehr nette Dame am Service Telefon (die sich auch sehr gut mit der Materie auskannte) meinte, ich soll die Spark mit allem einschließlich Rechnung und Begleitschreiben an sie senden.

Am 07.08.2019 ist meine Spark dort angekommen (habe sie im Koffer versendet) und wurde durchgecheckt.

Heute am 20.08.2019 kam sie wieder zurück, und im Begleitschreiben wurde geschrieben, dass die IMU repariert wurde.

Die ganze Reparatur war auf Kulanz bzw. Garantie.

Nach dem Laden der Akkus wurde die Spark gleich im Wohnzimmer mit angeschlossenem i-phone ausprobiert.

Nach dem obligatorischen kalibrieren des Kompasses flog die Spark wie gewohnt zuverlässig.

Fazit:

Sehr positive Erfahrung mit dem Dji Support bzw. dem Service Center. :-)